Alectoria ochroleuca:



Vorschaubild Beschreibung Kommentar
Alectoria_ochroleuca-Fundort_K.jpg Alectoria ochroleuca; (H150)
Thialkopf, Tirol, August 2010
Thallus, 8 - 12cm , strauchig, aufrecht, mäßig verzweigt, Äste bis 2 mm Durchmesser, gelbgrün bis hellgrün, Apex oft schwarz. Längliche, helle Pseudocyphellen, häufig schwarze Pyknidien an den Spitzen. Chemie: Mark: CK + gelb (diffractic acid), Kortex: KC+ gelb (usnic acid). In alpinen Zwergstrauchheiden auf sauren Böden. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Alectoria_ochroleuca-Pseudocyphellen_K.jpg Alectoria ochroleuca; (H149)
Gigglspitze, Tirol, August 2010
Nahansicht Thallus mit länglichen PseudocyphellenMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Alectoria_ochroleuca-Pyknidien_K.jpg Alectoria ochroleuca; (H149)
Gigglspitze, Tirol, August 2010
Nahansicht Apex mit schwarzen PyknidienMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Alectoria_ochroleuca-QS-Lacto-200x_K.jpg Alectoria ochroleuca; (H149)
Gigglspitze, Tirol, August 2010
Astquerschnitt. Im Gegensatz zu Usnea ist Alectoria ohne Zentralstrang; Färbung mit Lactophenol-Methylblau-AcidfuchsinMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Alectoria_ochroleuca-QS-Lacto-400x_K.jpg Alectoria ochroleuca; (H149)
Gigglspitze, Tirol, August 2010
Astquerschnitt. Im Gegensatz zu Usnea ist Alectoria ohne Zentralstrang; Färbung mit Lactophenol-Methylblau-AcidfuchsinMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto