Cetrelia cetrarioides:



Innerhalb der Gattung Cetrelia gibt es in Europa 4 verschiedene chemische Rassen, die äußerlich schwer zu unterscheiden sind. Die Zuordnung erfolgt daher zeckmäßig anhand einer dünnschichtchromatographischsen Analyse der Flechteninhaltsstoffe.

Vorschaubild Beschreibung Kommentar
Cetrelia_cetrarioides-Habitus_K.jpg Cetrelia cetrarioides
Jochbachtal, Tirol, September 2014, Wagner 248
Habitus. Thallus blättrig, breit, abgerundet. Oberseite graugrün mit rundlichen bis linearen weißen Pseudocyphellen und Bortensoralen. Unterseite am Rand braun, zur Mitte hin dunkler, schwarzbraun. Rhinzinen verstreut, einfach. Cetrelia cetrarioides auch mit Pseudocyphellen auf der Unterseite, hierdurch von anderen Cetrelien unterschieden. Apothecien flächenständig mit brauner Scheibe, meist löchrig. Asci vom Parmelia Typ, 8 sporig. Sporen farblos, einfach, ellipsoid. Beidseitig paraplektenchymatisch berindet. Photobiont Trebouxia.

Chemie: C-, K-, KC-, P-; UV+ (blauweiß); Atranorin, perlatolicacid

Ozeanisch in montanen bis hochmontanen Lagen. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Cetrelia_cetrarioides-oben_K.jpg Cetrelia cetrarioides
Jochbachtal, Tirol, September 2014, Wagner 248
Nahansicht Oberseite. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Cetrelia_cetrarioides-unten_K.jpg Cetrelia cetrarioides
Jochbachtal, Tirol, September 2014, Wagner 248
Nahansicht Unterseite mit PseudocyphellenMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Cetrelia_cetrarioides-HF_K.jpg Cetrelia cetrarioides
Jochbachtal, Tirol, September 2014, Wagner 248
QS Lobe, beidseitig paraplektenchymatisch berindet. Photobiont Trebouxia. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Cetrelia_cetrarioides-Lacto_K.jpg Cetrelia cetrarioides
Jochbachtal, Tirol, September 2014, Wagner 248
QS Lobe, beidseitig paraplektenchymatisch berindet. Photobiont Trebouxia. Färbung mit Lactophenol-Methylblau-Acidfuchsin. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Cetrelia_cetrarioides-Fluo_K.jpg Cetrelia cetrarioides
Jochbachtal, Tirol, September 2014, Wagner 248
QS Lobe, Chlorophyll Autofluoreszenz des Photobionten Trebouxia. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
DC-22C-Cetrelia_K.jpg Cetrelia monachorum und Cetrelia cetrarioides
TLC in Toluol + Essigsäure (20 ml + 3 ml) auf einer 5 x 5 cm Nano-ADAMANT-Glasplatte, UV 254, 0,02 mm Schichtdicke;
UV-365nm Anregung, nach "charring" mit 10 % Schwefelsäure.
Links: Cetrelia monachorum; Wagner H247
Mitte: Cetrelia cetrarioides; Wagner H248
Rechts: Kontrolle: Cladonia symphycarpa; Schumm 4698 + Platismatia glauca; Wagner H220

a = atranorin; pt = perlatolic acid, im = imbricaric acid; an = anziaic acid; 4dmi = 4-O-demethylimbricaric acid;

Cetreliacetrarioides wird dadurch identiziert, dass perlatolic und anziaic acid nachgewisesen werden können während gleichzeitig imbricaric acid und 4-O-demethylimbricaric acid nicht nachweisbar sind. Lit.: OBERMAYER, W. & MAYRHOFER, H. 2007: Hunting for Cetrelia chicitae (lichenized ascomycetes) in the Eastern European Alps (including an attempt for a morphological characterization of all taxa of the genus Cetrelia in Central Europe). Phyton (Horn) 47: 231 290.
Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto