Cetrelia monachorum:



Innerhalb der Gattung Cetrelia gibt es in Europa 4 verschiedene chemische Rassen, die äußerlich nicht zu unterscheiden sind. Die Zuordnung erfolgt vielmehr anhand einer dünnschichtchromatographischsen Analyse der Flechteninhaltsstoffe.

Vorschaubild Beschreibung Kommentar
Cetrelia_monachorum-Fundort_K.jpg Cetrelia monachorum
Schwarzwassertal, Tirol, Oktober 2009, Wagner 79
Fundortfoto, auf Bergahorn. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Cetrelia_monachorum-lobe_K.jpg Cetrelia monachorum
Hornbachtal, Tirol, Oktober 2008, Wagner 27
Die weißen, punktförmigen Pseudocyphellen auf der Oberseite sind charakteristisch. Pseudocyphellen sind weiße, punktförmige oder lineare Öffnungen. Sie dienen dem Gasaustausch und sind oft der Ausgangspunkt für die Ausbildung von Soralen. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Cetrelia_monachorum-Sorale_K.jpg Cetrelia monachorum
Hornbachtal, Tirol, Oktober 2008, Wagner 27
Die Bortensorale sind ein weiteres Bestimmungsmerkmal. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Cetrelia_monachorum-Unterseite_K.jpg Cetrelia monachorum
Hornbachtal, Tirol, Oktober 2008, Wagner 27
Die Unterseite ist randlich braun und schwarz zur Mitte hin. Der braune Rand ist ohne Rhizinen, zur Mitte hin finden sich im schwarzen Teil vereinzelt kurze einfache Rhizinen. Im Gegensatz zu Cetrelia cetrarioides finden sich bei Cetrelia monachorum meist keine Pseudocyphellen auf der Unterseite. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Cetrelia_monachorum-QS-HF_K.jpg Cetrelia monachorum
Hornbachtal, Tirol, Oktober 2008, Wagner 27
Lobe, Querschnitt. Typischer Aufbau einer Blattflechte: oben eine braune Rindenschicht aus Pilzhyhpen, gefolgt von einer Schicht des Photosymbionten (hier: Grünalgen der Gattung Trebouxia) und darunter eine Schicht locker angeordneter Pilzfäden. Den Abschlus nach unten bildet eine schwarze Unterrinde. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Cetrelia_monachorum-Apo-SM_K.jpg Cetrelia monachorum
Jochbachtal, Tirol, Oktober 2009, Wagner 78
Apothecium. Scheibe braun bis braunrot, Lecanora-Typ mit Lagerrand. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Cetrelia_monachorum-QS-Apo_K.jpg Cetrelia monachorum
Jochbachtal, Tirol, Oktober 2009, Wagner 78
Querschnitt Apothecium. Färbung mit Lactophenol-Methylblau-Säurefuchsin. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Cetrelia_monachorum-Ascus-Sporen_K.jpg Cetrelia monachorum
Jochbachtal, Tirol, Oktober 2009, Wagner 78
Ascus vom Lecanora Typ, 55 x 33 µm, Apex mit amyloider Ringstrruktur. Sporen einfach ellipsoid, 8 pro Ascus, 14 x 9 µm. Färbung mit Lugol. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
DC-5C-UV365-nach-Schwefel_K.jpg Cetrelia monachorum und Cetrelia olivetorum
TLC in Toluol + Essigsäure (20 ml + 3 ml) auf einer Merck Silica Gel 60 F254 5 x 20 cm Platte;
UV-365nm, nach Behandlung mit 10 % Schwefelsäure.
1: Cetrelia monachorum; Wagner 27
2: Cetrelia monachorum; Wagner 78
3: Cladonia symphycarpa; Schumm 4698 + Platismatia glauca; Schumm 3030
4: Cetrelia monachorum; Wagner 79
5: Cetrelia monachorum; Wagner 80
6: Cetrelia olivetorum; Wagner 81

a = atranorin; pt = perlatolic acid, im = imbricaric acid; an = anziaic acid; 4dmi = 4-O-demethylimbricaric acid; ol = olivetoric acid

Cetrelia monachorum wird durch das Vorkommen von imbricaric acid und 4-O-demethylimbricaric acid identiziert. Lit.: OBERMAYER, W. & MAYRHOFER, H. 2007: Hunting for Cetrelia chicitae (lichenized ascomycetes) in the Eastern European Alps (including an attempt for a morphological characterization of all taxa of the genus Cetrelia in Central Europe). Phyton (Horn) 47: 231 290.
Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto