Cladonia rangiferina:



Vorschaubild Beschreibung Kommentar
Cladonia_rangiferina-Fundort_K.jpg Cladonia rangiferina
Gramais - Branntweinboden, Lechtal Tirol, Oktober 2008
FundortfotoMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Cladonia_rangiferina-SM_K.jpg Cladonia rangiferina
Gramais - Branntweinboden, Lechtal Tirol, Oktober 2008
Die Oberläche ist hell, filzig. Die Ästchen gehen zu dritt oder zu viert von offenen Achseln ab.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Cladonia_rangiferina-SM-1_K.jpg Cladonia rangiferina
Gramais - Branntweinboden, Lechtal Tirol, Oktober 2008
Die Ästchen sind am Ende gebräunt.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Cladonia_rangiferina-QS-DF_K.jpg Cladonia rangiferina
Gramais - Branntweinboden, Lechtal Tirol, Oktober 2008
Querschnitt durch ein Ästchen. Die obere Rindenschicht aus Pilzmycel wird durch Soredien, die die symbiontischen Grünalgen enthalten, nach außen durchbrochen. Darunter dann wieder eine Schicht lockeres Pilzgewebe. Den Abschluss nach unten bildet eine festere Rindenschicht aus Mycelium.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Cladonia_rangiferina-QS-HF_K.jpg Cladonia rangiferina
Gramais - Branntweinboden, Lechtal Tirol, Oktober 2008
Querschnitt durch ein Ästchen.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Cladonia_rangiferina-QS-HF-400_K.jpg Cladonia rangiferina
Gramais - Branntweinboden, Lechtal Tirol, Oktober 2008
Querschnitt durch ein Ästchen. Nahansicht Soredien und Schichtaufbau Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto