Peltigera aphthosa:



Vorschaubild Beschreibung Kommentar
Peltigera_aphthosa-Fundort_K.jpg Peltigera aphthosa
Kaiserbergtal, Tirol,
August 2011
Peltigera aphthosa gehört zu den 4 europäischen P. Arten, die als Photobiont die Grünalge Coccomyxa haben. Zusätzlich findet man in Cephalodien auf der Lobenoberseite oder -unterseite Nostoc spec. als 2. Photobionten. P. aphthosa unterscheidet sich von der sehr ansonsten sehr ähnlichen P. leucophlebia wie folgt:
a) Nur sehr schwache Ausbildung der Adern auf der Lobenunterseite. Ebenfalls findet man dort kaum Rhizinen.
b) Die Apothecien bei P. aphthosa sind auf der Unterseite durchgehend berindet, während dies bei P. leucophlebia nur sporadisch der Fall ist.
Chemie: P -, K - , C ± rot (± gyrophoric acid); TLC: Tenuiorin, methylgyrophorate, minor gyrophoric acid, zeorin, dolichorrhizin.
Vorkommen: Auf Humus zwischen Moosen in alpinen Lagen.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_aphtosa-Thallus_K.jpg Peltigera aphthosa
Oberinntal, Tirol,
Juni 2014
Thallus gelappt, Unterseite randlich weiß, dann abrupt dunkel zur Mitte hin, kaum Adern oder Rhizinen. Apothecien sattelförmig mit brauner Scheibe, unterseits berindet.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_aphthosa-Cephalo-25x_K.jpg Peltigera aphthosa
Oberinntal, Tirol,
Juni 2014
Nahansicht Cephalodium.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_aphthosa-QS-Lobe-HF_K.jpg Peltigera aphthosa
Kaiserbergtal, Tirol,
August 2011
Querschnitt Lobe mit Cephalodium auf der OberseiteMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_aphthosa-QS-Lobe-HF-400x_K.jpg Peltigera aphthosa
Kaiserbergtal, Tirol,
August 2011
Querschnitt Lobe. Nahansicht obere Rinde und Photobiont Coccomyxa.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_aphthosa-Fluo-400x_K.jpg Peltigera aphthosa
Oberinntal, Tirol,
Juni 2014
Querschnitt Lobe. Durchlichtfluoreszenzaufnahme bei 365 nm Anregung.
Rote Autofluoreszenz des Chlorphylls im Photobionten Coccomyxa.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_aphthosa-Cephalodium_K.jpg Peltigera aphthosa
Kaiserbergtal, Tirol,
August 2011
Querschnitt Lobe. Nahansicht Cephalodium.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_aphthosa-Cephalodium-Fluo_K.jpg Peltigera aphthosa
Kaiserbergtal, Tirol,
August 2011
Querschnitt Lobe. Nahansicht Cephalodium. Rote Autofluoreszenz des Chlorphylls im Photobionten Nostoc. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_aphthosa-QS-Apo-pano_K.jpg Peltigera aphthosa
Oberinntal, Tirol,
Juni 2014
Querschnitt Apothecium, berindete Unterseite mit Photobiont Coccomyxa.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_aphthosa-Ascus_K.jpg Peltigera aphthosa
Kaiserbergtal, Tirol,
August 2011
Ascus vom Peltigera Typ, 55 x 11 µm, Apex mit amyloider Ringstrruktur. Sporen 3 geteilt, 8 pro Ascus, 23 x 5 µm. Färbung mit Lugol.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
DC-22C-Peltigera_K.jpg Peltigera aphtosa und Peltigera britannica
TLC in Laufmittel "C" (Toluol + Eisessig (20 ml + 3 ml)) auf einer 5 x 5 cm Nano-ADAMANT-Glasplatte, UV 254, 0,02 mm Schichtdicke;
UV-365nm Anregung, nach "charring" mit 10 % Schwefelsäure.
Links: Kontrolle: Cladonia symphycarpa; Schumm 4698 + Platismatia glauca; Wagner H220
Mitte: Peltigera aphtosa; Wagner H245
Rechts: Peltigera britannica; Wagner H201

a = atranorin; n = norstictin, t = tenuiorin; do = dolichorrhizin; z = zeorin; mg = methylgyrophorate; ga = gyrophoric acid

Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto