Peltigera canina:



Vorschaubild Beschreibung Kommentar
Peltigera_canina-Fundort_K.jpg Peltigera canina
Schwarzwassertal, Tirol, Oktober 2009
Fundortfoto, zwischen Moosen am Fuße einer LindeMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_canina-Lobe_K.jpg Peltigera canina
Emscherpark, auf Hochofenschlacke, Oktober 2007
Lobe, StereomikroskopMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_canina-Rhizinen_K.jpg Peltigera canina
Emscherpark, auf Hochofenschlacke, Oktober 2007
Die Rhizinen sind hell, zottig, büschelig. StereomikroskopMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_canina-Filz_K.jpg Peltigera canina
Emscherpark, auf Hochofenschlacke, Oktober 2007
Die Oberfläche ist matt, zum großen Teil feinfilzig. StereomikroskopMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_canina-QS_K.jpg Peltigera canina
Emscherpark, auf Hochofenschlacke, Oktober 2007
Lobenquerschnitt. Die Algenschicht besteht aus Cyanobakterien. Über der oberen Rindenschicht sieht man noch ein Gewirr von Pilzhyphen. Diese stellen den makroskopisch sichtbaren Filz dar.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_canina-Apo-SM_K.jpg Peltigera canina
Schwarzwassertal, Tirol, Oktober 2009
Apothezien.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_canina-Apo-QS-100_K.jpg Peltigera canina
Schwarzwassertal, Tirol, Oktober 2009
Queerschnitt Apothezien, Färbung mit Lactophenol-Methylblau-Acidfuchsin. Crenulierter Rand Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_canina-Asci_K.jpg Peltigera canina
Schwarzwassertal, Tirol, Oktober 2009
Ascus, Lugol Färbung. 74 x 11 µm, Peltigera Typ, Apex mit amyloider Ringstrruktur. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_canina-Sporen_K.jpg Peltigera canina
Schwarzwassertal, Tirol, Oktober 2009
Sporen, 3-geteilt, 39 x 4,6 µm. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto