Peltigera membranacea:



Vorschaubild Beschreibung Kommentar
Peltigera_membranacea-Habitus-H254_K.jpg Peltigera membranacea
Auf vermoostem Felsen, Eifel
Loben mit Apothecien, Makrofoto. Lager bis ca. 20 cm. Lappen breit, abgerundet, gewellt, an den Rändern leicht nach unten gebogen, bis 3 cm breit und 10 cm lang, Oberseite trocken grau bis garubraun. An den Lobenenden leicht feinfilzig (tomentös). Unterseite hell. Adern blassbraun, erhaben. Rhizinen einfach, flaschenputzerartig, 7 mm lang. Apothecien anfangs rundlich, später sattelförmig, Scheibe rotbraun. Sporen 50 - 73 x 3,5 - 4 µm. 3 - 5 septiert.
Chemie: -.
Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_membranacea_K.jpg Peltigera membranacea
Jochbachtal, Tirol, Oktober 2007
Habitus, Makrofoto. Oben links die grüne Peltigera leucophlebia.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_membranacea-SM_04-09_K.jpg Peltigera membranacea
Jochbachtal, Tirol, Oktober 2007
Die Lappen sind aufsteigend und an den Rändern wieder abwärts gebogen. StereomikroskopMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_membranacea-SM_14-21_K.jpg Peltigera membranacea
Jochbachtal, Tirol, Oktober 2007
An den Lappenrändern zeigt sich ein angedrückter, verfilzter "Haar"belag. StereomikroskopMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_membranacea-9188-9190_K.jpg Peltigera membranacea
Jochbachtal, Tirol, Oktober 2007
Die Rhizinen sind dünn, 5-8 mm lang, weiß bis schwach bräunlich und von haben eine zahnstocherartige Form. Sie stehen rechtwinklig von der Blattunterseite ab. StereomikroskopMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_membranacea-QS-DF_K.jpg Peltigera membranacea
Jochbachtal, Tirol, Oktober 2007
Lobenquerschnitt. Typischer Aufbau einer Blattflechte: Unter der oberen Rindenschicht aus Pilzmycel erkennt man die dunkelgrüne Schicht aus Cyanobakterien. Darunter dann wieder eine Schicht lockeres Pilzgewebe.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_membranacea-H254-100x-CR_K.jpg Peltigera membranacea
Arensberg, Eifel, August 2014
Querschnitt Apothezium. Färbung mit Lactophenol-Methylblau-Säurefuchsin.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_membranacea-H254-200x-CR_K.jpg Peltigera membranacea
Arensberg, Eifel, August 2014
Querschnitt Apothezium. Nahansicht.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Peltigera_membranacea-H254-1000x-CR_K.jpg Peltigera membranacea
Arensberg, Eifel, August 2014
Asci, Sporen. Färbung mit Lugol. J+ (blau) Reaktion der amyloiden Ringstruktur in der AscusspitzeMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto