Pseudevernia furfuracea:



Vorschaubild Beschreibung Kommentar
Pseudevernia_furfuracea-G9vorne_K.jpg Pseudevernia furfuracea
Ellenbogenspitze, Tirol, September 2008
Übersichtsfoto, Vorderseite. Neben den älteren, stark isidiösen Loben ist oben links ein junges, kaum isidiöses Exemplar zu sehen.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Pseudevernia_furfuracea-G9hinten_K.jpg Pseudevernia furfuracea
Ellenbogenspitze, Tirol, September 2008
Übersichtsfoto, Unterseite. Die Unterseite ist schwarz und leicht rinnig. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Pseudevernia_furfuracea-Apo_K.jpg Pseudevernia furfuracea
Ellenbogenspitze, Tirol, September 2008
Apothecie. Apothecien werden relativ selten ausgebildet. Sie sind gestielt mit brauner Scheibe und Lagerrand. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Pseudevernia_furfuracea-QS-DF_K.jpg Pseudevernia furfuracea
Ellenbogenspitze, Tirol, September 2008
Lobenquerschnitt. Typischer Aufbau einer Blattflechte: Unter der oberen, dünnen Rindenschicht aus Pilzmycel erkennt man die grüne Schicht aus den symbiontischen Grünalgen. Darunter dann wieder eine Schicht lockeres Pilzgewebe. Den Abschluss nach unten bildet eine dunkelbraune Rindenschicht. Durch die obere Rinde brechen Isidien durch. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Pseudevernia_furfuracea-QS-HF_K.jpg Pseudevernia furfuracea
Ellenbogenspitze, Tirol, September 2008
Lobenquerschnitt. Hellfeld Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto