Ramalina farinacea:



Vorschaubild Beschreibung Kommentar
Ramalina_farinacea-Fundort_K.jpg Ramalina farinacea
Rockeskyll, auf Borke, April 2010, H109
HabitusMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Ramalina_farinacea-SM_1_K.jpg Ramalina farinacea
Rockeskyll, auf Borke, April 2010, H109
Bandförmige Loben mit randständigen SoralenMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Ramalina_farinacea-SM-Sorale_K.jpg Ramalina farinacea
Rockeskyll, auf Borke, April 2010, H109
Nahansicht der SoraleMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Ramalina_farinacea_QS-100xN_K.jpg Ramalina farinacea
Ruine Burg Neideck, auf Borke, April 2009, H47
Lobenquerschnitt. Ober- und Unterrinde bilden ein dichtes Plektenchym. Im darauf weiter nach innen folgenden lockeren Mark befinden sich die symbiontischen Grünalgen der Gattung Trebouxia in gleichmäßig ringförmiger Anordnung. Die makroskopische Beobachtung, dass Ober- und Unterseite der Flechte sich sehr ähnlich sind, wird durch diese gleichmäßige Verteilung der Grünalgen wiedergespiegelt. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Ramalina_farinacea_QS-400xN_K.jpg Ramalina farinacea
Ruine Burg Neideck, auf Borke, April 2009, H47
Lobenquerschnitt. Nahansicht der plektenchymatischen Rinde. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Ramalina_farinacea-QS-Lacto_K.jpg Ramalina farinacea
Rockeskyll, auf Borke, April 2010, H109
Lobenquerschnitt durch ein Soral. Färbung mit Lactophenol-Methylblau-Acidfuchsin. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Ramalina_farinacea-QS-Phase_K.jpg Ramalina farinacea
Rockeskyll, auf Borke, April 2010, H109
Lobenquerschnitt durch ein Soral. Phasenkontrastaufnahme. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
DC-12A+C-UV365-Schwefel_1-4_K.jpg Ramalina farinacea
TLC in 2 Laufmitteln:
12A in Toluol + Dioxan + Essigsäure (19,6 ml + 4,9 ml + 0,55 ml);
12C in Toluol + Essigsäure (20 ml + 3 ml)
auf einer HPTLC Fertigplatte Nano Adamant UV254, 5 x 5 cm;
UV-365nm, nach Behandlung mit 10 % Schwefelsäure.
1: Ramalina farinacea???; Wagner 47
2: Ramalina farinacea; Wagner 108: Chemotyp a mit protocetraric acid
3: Ramalina farinacea; Wagner 109: Chemotyp a mit protocetraric acid
4: Cladonia symphycarpa Schumm 4698 + Platismatia glauca; Wagner 104


a = atranorin; no = norstictic acid; pr = protocetraric acid; us = usnic acid


Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
DC-12A+C-VIS-1-4_K.jpg Ramalina farinacea
TLC in 2 Laufmitteln:
12A in Toluol + Dioxan + Essigsäure (19,6 ml + 4,9 ml + 0,55 ml);
12C in Toluol + Essigsäure (20 ml + 3 ml)
auf einer HPTLC Fertigplatte Nano Adamant UV254, 5 x 5 cm;
Tageslicht, nach Behandlung mit 10 % Schwefelsäure.
1: Ramalina farinacea???; Wagner 47
2: Ramalina farinacea; Wagner 108: Chemotyp a mit protocetraric acid
3: Ramalina farinacea; Wagner 109: Chemotyp a mit protocetraric acid
4: Cladonia symphycarpa Schumm 4698 + Platismatia glauca; Wagner 104


a = atranorin; no = norstictic acid; pr = protocetraric acid; us = usnic acid


Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto