Vulpicidia juniperinus:



Vorschaubild Beschreibung Kommentar
Vulpicidia_juniperinus-Fundort_K.jpg Vulpicidia juniperinus
Epiphytisch auf Juniperus (Wacholder)
Fundortfoto. Thallus blättrig. Loben 1- 3 mm. Oberseite gelb, mit zahlreichen, schwarzen Pyknidien. Unterseite blasser. Apothecien häufig, Scheibe rotbraun, 2-6 mm. Asci J+. Sporen einzellig, rund, 5 7 µm. Photobiont Trebouxia spec.. Epiphytisch auf Juniperus (Wacholder). Vorkommen in Deutschland und Großbritannien erloschen, in Skandinavien (noch) verbreitet. Vulpicidia übersetzt bedeutet "Fuchsmörder". Vulpinsäure ist giftig für Füchse und daher wurde die Flechte in Schweden zum töten von Füchsen verwendet.
Chemie: Thallus C-, P - , K -; vulpinic und pinastric acids. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Vulpicidia_juniperinus-QS APO-200x_K.jpg Vulpicidia juniperinus
Epiphytisch auf Juniperus (Wacholder)
Querschnitt Apothecium. Färbung mit Lactophenol-Methylblau-AcidfuchsinMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Vulpicidia_juniperinus-QS APO-630x_K.jpg Vulpicidia juniperinus
Epiphytisch auf Juniperus (Wacholder)
Querschnitt Apothecium. Nahansicht mit reifen Asci. Färbung mit Lactophenol-Methylblau-AcidfuchsinMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Vulpicidia_juniperinus-Asci-Sporen-Biont_K.jpg Vulpicidia juniperinus
Epiphytisch auf Juniperus (Wacholder)
Asci, Sporen und Photobiont. J+ Reaktion der AsciMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto