Leucobryum glaucum:



Vorschaubild Beschreibung Kommentar
Leucobryum_glaucum-Fundort_K.jpg Leucobryum glaucum
Hildener Heide, August 2007
FundortfotoMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Leucobryum_glaucum-Nahansicht_K.jpg Leucobryum glaucum
Hildener Heide, August 2007
NahansichtMikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Leucobryum_glaucum-Blattrand_K.jpg Leucobryum glaucum
Hildener Heide, August 2007Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Gesäumter Blattrand. Das Blatt wird, ähnlich Spaghnum, aus Hyalocyten und Chlorocyten aufgebaut.
Leucobryum_glaucum-Chlorocyten_K.jpg Leucobryum glaucum
Hildener Heide, August 2007
Die Chlorocyten bilden ein engmaschiges Netz.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Leucobryum_glaucum-Hyalocyten_K.jpg Leucobryum glaucum
Hildener Heide, August 2007Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Blattoberfläche, Focus auf die Hyalocyten, die eine Schicht jeweils über und unter den Chlorocyten bilden.
Leucobryum_glaucum-QSRippe_K.jpg Leucobryum glaucum
Hildener Heide, August 2007
Querschnitt der Blattrippe am Blattgrund. Ober- und unterhalb der Chlorocyten befinden sich durchschnittlich je 2 Lagen Hyalocyten.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Leucobryum_glaucum-QSSpreite_K.jpg Leucobryum glaucum
Hildener Heide, August 2007Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Querschnitt der Blattspreite im oberen Drittel des Blattes. Ober- und unterhalb der Chlorocyten befindet sich je 1 Lage Hyalocyten.