Sphagnum fimbriatum:



Vorschaubild Beschreibung Kommentar
Sphagnum_fimbriatum-Fundort_K.jpg Sphagnum fimbriatum

Wietzendorfer Moor, Juli 2008
Fundortfoto, alter Torstich, Birkenbruchwald.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Sphagnum_fimbriatum-Sporen_K.jpg Sphagnum fimbriatum

Wietzendorfer Moor, Juli 2008
Köpfchen mit geöffneten Sporenkapseln.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Sphagnum_fimbriatum-Sporen-nah_K.jpg Sphagnum fimbriatum

Wietzendorfer Moor, Juli 2008
Nahansicht der Sporenkapseln.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Sphagnum_fimbriatum-blv_K.jpg Sphagnum fimbriatum

Wietzendorfer Moor, Juli 2008
Astblatt, ventral. Das Astblatt ist lanzettlich bis oval lanzettlich mit eingerollter Spitze und (teilweise) eingerollten Seitenrändern.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Sphagnum_fimbriatum-blv-400xN_K.jpg Sphagnum fimbriatum

Wietzendorfer Moor, Juli 2008
Astblatt, ventral, Nahansicht. Die Hyalocyten zeigen eine oder mehrere Poren.Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Sphagnum_fimbriatum-blv-QS_K.jpg Sphagnum fimbriatum

Wietzendorfer Moor, Juli 2008
Astblattquerschnitt. Der Astblattquerschnitt zeigt die für die Section "Acutifolia" typischen Merkmale: Die Chlorocyten sind auf der Blattunterseite von den Hyalocyten (fast) eingeschlossen, zumindest deutlich weniger freiliegend als auf der Blattoberseite. Auf der Blattoberseite liegen die Chlorocyten frei. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Sphagnum_fimbriatum-sl_K.jpg Sphagnum fimbriatum

Wietzendorfer Moor, Juli 2008
Stammblatt. Das Stammblatt ist an der Spitze und den Seiten gefranst. Darin unterscheidet sich S. fimbriatum von allen anderen Torfmoosen. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Sphagnum_fimbriatum-Stammhyalodermis_K.jpg Sphagnum fimbriatum

Wietzendorfer Moor, Juli 2008
Die Stammhyalodermis weist keine Spiralfasern auf. Die Zellen haben vereinzelt Poren. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Sphagnum_fimbriatum-StammQS-100xN_K.jpg Sphagnum fimbriatum

Wietzendorfer Moor, Juli 2008
Stammquerschnitt. Die Hyalodermis ist 2-3 schichtig. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto
Sphagnum_fimbriatum-StammQS-630xN_K.jpg Sphagnum fimbriatum

Wietzendorfer Moor, Juli 2008
Stammquerschnitt. Nahansicht des Rands. Mikroskopie, Stereomikroskop, Mikrofoto